Da seit 23.11.2021 auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg am zweiten Werktag in Folge mehr als 500 COVID-19-Patientinnen und -Patienten behandelt werden müssen, ist ab dem 24.11.2021 in Baden-Württemberg die Alarmstufe 2 erreicht.

Volljährige Schülerinnen und Schüler können damit nicht mehr den Schülerausweis vorlegen, um für Bereiche Zutritt zu erhalten, für die ein Covid-19-Test verlangt wird. Für sie gelten also regulär die 2G-plus- , 2G- oder 3G-Vorschriften der Corona-Hauptverordnung. Die Ausnahme für Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 17 Jahre besteht vorerst weiter. Die Pläne der Landesregierung sehen aber vor, diese Ausnahme mit Beginn der Weihnachtsferien auslaufen zu lassen.

Benutzung des ÖPNV

Alle Schülerinnen und Schüler dürfen mit dem Schülerausweis den ÖPNV benutzen, also auch die nicht geimpften oder genesenen über 18 Jahre ohne Testnachweis (vgl. § 28b Infektionsschutzgesetz).

 Weiterhin gilt gemäß Corona-VO bzw. Corona-VO-Schule u. a.:

  • Inzidenzunabhängige Maskenpflicht für alle auf den Bewegungsräumen des Schulgebäudes
  • Beachtung der AHA+L-Regeln
  • Regelmäßige Testpflicht (Ausnahme: Geimpfte/Genesene)
  • Regeln zur Absonderungspflicht für „enge Kontaktpersonen“ bei einem positiven Coronafall 
  • Präsenzpflicht und damit Präsenzunterricht für alle Schüler:innen.

 Die aktuellen Belegungsdaten finden Sie im DIVI-Intensivregister: Link